Goldene Regeln Lotto 6 aus 49

In 10 Schritten zu den besten Lotto-Zahlen 6 aus 49

1. Schritt

Ob diagonale, senkrechte oder waagerechte Muster:

unbedingt vermeiden.

Nicht nur Reihen, sondern auch Kombinationen aus waagerechten Zahlen und senkrechten sind nicht zu empfehlen.

2. Schritt

Arithmetische Zahlenreihen wie 4 – 8 – 12 – 16 – 20 – 24 oder auch andere logische Reihen

unbedingt vermeiden.

Ebenso wie bei den in Schritt 1 genannten Mustern ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass sich viele Spieler für diese Zahlen entscheiden. Im Fall eines Gewinns werden sie also mit vielen anderen Spielern/-innen teilen müssen. Also das Ankreuzen von Mustern, Bildern, Buchstaben, Symbolen usw. besser unterlassen.

3. Schritt

Im Netz finden sich zahlreiche Anbieter mit einer Software, die angebliche Zufallszahlen anbietet. Ob diese Zahlen tatsächlich so zufällig sind wie angepriesen, darf bezweifelt werden. Daher sollte jeder Spieler selbst bestimmen und nicht einer zweifelhaften Software die Arbeit überlassen. Schließlich lässt sich die Qualität der zugrunde liegenden Algorithmen kaum prüfen. Deshalb:

Keine (Fremd-)Software für Zufallszahlen nutzen.

Ein weiteres Problem: Es ist nicht bekannt, wie viele Spieler diese Software möglicherweise genutzt haben. Es könnten im Zweifel sehr viele sein. Im Fall einer Ziehung mit Übereinstimmung der Zahlen melden sich dann etliche der Software-Nutzer mit denselben Zahlen.

4. Schritt

Magier wie Uri Geller empfehlen das Tippen der Geburtsdaten, weil sie eine besonders “hohe Magie und einen stärkeren Einfluss auf das Glück” haben sollen. Glauben ist nicht Wissen! Es gibt nur 12 Monate im Jahr und höchstens 31 Tage pro Monat. Bei 50 zur Verfügung stehenden Spielzahlen wird durch die ausschließliche Nutzung von Geburtsdaten der Rahmen der möglichen Gewinnzahlen unnötig eingeengt. Zudem werden auch hier im Falle eines Gewinnes viele andere Mitspieler/-innen teilen müssen, da das Geburtstags-System weit verbreitet ist. Deshalb:

Nicht ausschließlich Geburtsdaten tippen.

Wenn aber unbedingt persönliche Daten in das Spiel einfließen sollen, dann in genügend hohem Anteil und auch höhere Zahlen aus dem Bereich 32 – 50.

5. Schritt

Besonders beliebt sind vergangene Glückszahlen aus Spielen der letzten Wochen oder aus anderen Lotterien. Tatsächlich soll es schon vorgekommen sein, dass Gewinnzahlen einer niederländischen Lotterie den Ergebnissen der vorherigen Ziehung entsprochen haben sollen. Doch von dieser Strategie ist dringend abzuraten. Bei der genannten Ziehung meldeten sich so viele Gewinner, dass jeder nur einen kleinen Bruchteil des großen Gewinns erhielt. Deshalb:

Nicht die Spielergebnisse von Vorwochen benutzen.

6. Schritt

Keine aufeinanderfolgenden Zahlen wie 20 – 21 – 22 – 23 – 24 – 25 tippen.

7. Schritt

Der Tippschein sollte im Gesamtbild der Zahlen immer ausgewogen sein. Schemata sind da eindeutig nicht zu empfehlen. Lieber eine unüberlegte Auswahl an Zahlen treffen, die sich über die gesamten Zahlen verteilt.

8. Schritt

Es ist durchaus sinnvoll, Außenseiter zu beachten. Hierzu zählen die Rand-Zahlen. Sie werden besonders selten getippt und wirken auf viele Menschen unästhetisch. Davon sollte sich ein Spieler nicht täuschen lassen.

9. Schritt

Die Zahl 19 können Spieler getrost ignorieren. Nach der Geburtstags-Strategie aus Schritt 4 sind alle derzeit spielberechtigten Spieler – mindestens  18 Jahre alt – fast ausschließlich im letzten Jahrhundert geboren wurden (z. B. 1985 oder 1973).

10. Schritt

Der letzte und wichtigste Tipp:  Den Abgabetermin beachten!

Wie viele Geschichten von vermeintlichen Gewinnern werden regelmäßig bekannt, die wegen einer roten Ampel oder einfach aus Vergesslichkeit, ihren Lottoschein nicht abgeben konnten und damit an ihrem großen Gewinn knapp vorbei rauschten. Hier ein Tipp:

Online-Spielen –  mit geringem Aufwand, gleich hier und in aller Ruhe.

Hier kann der Beitrag angehört werden: